Hot-Stone-Massage

Das Geheimnis der Steintherapie liegt im wechselnden Einsatz von heissen und kalten Steinen. Die Hot-Stone-Massage ist eine uralte Heiltherapie der Indianervölker Amerikas und wurde vor noch gar nicht so langer zeit wiederentdeckt als Quelle von absolutem Wohlgefühl. 

 

Die heissen Steine sind Vulkansteinen, die kalten Marmor oder Schneequarz. Sie werden auf die Energieleitbahnen "Chakras" des Körpers gelegt und sorgen somit für eine ausgezeichnete Durchblutung. Die Anwendung der Steine unterschiedlicher Temperaturen erhöht und fördert den optimalen Energie- und Entspannungsaufbau und bringt Körper, Geist und Seele in Einklang. Während der Massage werden die Steine, die ihre eigene Energie fliessen lassen, auf dem Körper belassen.

 

Tiefe Entspannung und Wohlgefühl

Die Hot & Cold Stones-Massage bringt eine positive Annäherung an die "Körper-Geist" Philosophie. Ihre Haut wird mit wertvollen Ölen geschmeidig und sanft massiert; Ihre Sinne werden verwöhnt. Die kühlen Marmor/Schneequarzsteine beleben und beruhigen den Körper gleichermassen.


Schöpfen Sie aus dem Brunnen des Wohlbefindens, das heisst Geist, Körper und Seele baumeln lassen. Das entscheidende Ziel dieser aussergewöhnlichen Therapie ist die vollendete Entspannung und tauchen Sie ein in eine sinnliche Welt.

Fango-Schröpfen

Schon Hippokrates "460-359 v. Chr." und andere bekannte Ärzte aus dem Mittelalter haben die Schröpfkopf-Therapie zum Heraus-ziehen schädlicher Säfte angewandt. Das Schröpfen ist eine Jahrhundert alte Methode und entstand aus dem natürlichen Verhalten, Stoffe aus der Haut herauszuziehen, indem man den Mund auf das "verletzte" Gebiet setzte und saugte.

 

Aus diesem natürlichen Instinkt wurde eine Heilmethode geboren, die in der heutigen Zeit wieder immer mehr Fuss gefasst hat. Durch modernste Schröpfgläser aus Glas oder Kunststoff - mit und ohne Vakuumpumpen ist diese Therpie besonders effizient. 

 

Positive Wirkung bei: 

Löst verklebtes Gewebe

Bringt Lymphe wieder in Fluss

Entgiftet

Fördert die Durchblutung


Moxen

Moxa ist die westliche Sprech- und Schreibweise des japanischen Wortes "Mogusa" für Beifuss. Das Abbrennen getrockneter und zerriebener Blätter dieser Pflanze auf bestimmte Hautstellen war in China zur Heilung wie zur Verhütung von Krankheiten schon in ältesten Zeiten üblich.

 

Die Moxatherapie ist eine punktuelle Wärmetherapie, bei der Akupunkturpunkte oder bestimmte Körperbereiche mittels glimmendem Beifusskrauts gezielt erwärmt werden.

 

Die Moxibustion dient der Vorbeugung von Krankheiten und zur allgemeinen Kräftigung des Körpers. Moxen ist auch bei japanischen Sportlern in den letzten Jahren wieder stark im kommen. Spieler der deutschen Fussball-Nationalmannschaft bedienen sich dieser uralten Methode und behandelt ihre Spieler mit Moxibustion in den Spielpausen.

 

Wirksam bei: 

Verspannungen

Zum Vorbeugen von Krankheit " Besonders in der kalten Jahreszeit"

Zum kräftigen nach schwererer Krankheit

Stimuliert den inneren Energiefluss

 

Kräuterstempel 

Aus der Kräuterküche

Bei dieser Massage werden Kräuter, Gewürze und Pflegewirkstoffe individuell zusammengestellt, in ein faustgroßes Baumwoll- oder Leinensäckchen gefüllt und in einem Basisöl auf eine Temperatur zwischen 70 – 80° erhitzt.


Am Anfang der Massage wird der Körper mit zwei Kräuterstempeln abgeklopft, d.h. kurze Wärmereize gesetzt, gefolgt von kurzen, schnellen Streichbewegungen. Hat der Stempel eine hautfreundlich warme Temperatur erreicht, wird entlang der Energiebahnen sanft kreisend der ganze Körper massiert.

 

Aktivierung der Selbstheilungskräfte

Besonders an verspannten Stellen nimmt man die Wärme als besonders angenehm wahr. Die Kräuter-Wirkstoffe entfalten ihre Wirkung und unterstützen die Selbstheilungskräfte. Ein Entschlackungs-Prozess darf beginnen. Durch die so angekurbelte Durchblutung kommt es zu einem Repair-Mechanismus der Haut. Gleichzeitig werden die Feuchtigkeitsdepots der Haut aufgefüllt. Wohlig warme angenehme exotische Düfte umschmeicheln Sie und sie finden zurück zur inneren Ruhe und Entspannung.